Sind Sie Sauer?

Täglich sind wir uns der Funktion unseres Körpers bewusst. Jedoch wissen viele Menschen nicht, wie Ernährung und unsere Lebensumstände die Gesundheit auf Dauer beeinflussen können.

Faktoren wie Ernährung, Stress, Medikamente, und Überbelastung der Muskeln, produzieren nach der Verbrennung saure Abfallstoffe, die Ihr Körper abführen muss, um den Säuregrad vom Blut auf einem konstanten Niveau halten zu können. Beispiele saurer Abfallstoffen sind Harnsäure, Milchsäure, Fettsäure, Essigsäure und Phosphorsäure.

Je älter wir werden, desto mehr Beschwerden entwickeln wir, die unser tägliches Leben beeinträchtigen. In den letzten Jahren wurde immer mehr erkannt, dass viele Gesundheitsprobleme an der jahrelangen Anhäufung von sauren Abfallstoffen im Körper liegen.

Die Menge der Abfallsäuren, die täglich in unserem Blut freikommen, ist allerdings zu groß, um unseren Körper über die normalen Ausscheidungsorgane zu verlassen. Der Körper speichert dann die schädlichen Säurereste im Gewebe und in den Gelenken.

Der Körper übersäuert immer mehr, je älter wir werden. Als Folge können dann Müdigkeit und Schmerzen auftreten. Aber auch wichtige Enzymaktivitäten können bei einem bestimmten Säuregrad kaum stattfinden.

Daher auch die Frage; Sind Sie Sauer?

Übersäuerung des Körpers über die Jahre

  Alter:                  0-14 Jahre        6-30 Jahre         30-50 Jahre       50-70 Jahre        > 70 Jahre

Fester Gehalt  von sauren Abfallstoffe
 
Flüssiger Gehalt von sauren Abfallstoffen
 
 
Wassergehalt von im Körper
 
 
Feste Struktur vom Körper Feste Komponente (Mineralen/Spurenelemente)

 

Ideal Zustand: Wassergehalt vom Körper ohne Abfallstoffe 70%

Je älter wir werden, desto mehr nimmt der Anteil an flüssigen und festen Abfallsäuren in unserem Körper zu.

In der Abbildung oben können Sie erkennen, wie die durchschnittliche Übersäuerung verläuft, wenn wir älter werden. Bei der Geburt besteht unser Körper zu 70% aus Wasser und zu 30 % aus Mineral- und Spurenelementen. Nach dem 40. Lebensjahr kann der Körper durch Übersäuerung schon zur Hälfte aus sauren Abfallstoffen (sowohl in fester als auch in flüssiger Form) bestehen.

Welche Faktoren verursachen Übersäuerung?

Ernährung und Lebensumstände haben einen großen Einfluss auf die Übersäuerung unseres Körpers. Durch den (zunehmenden) Wohlstand verschieben sich die Ernährungsgewohnheiten und der Lebensstil in eine Richtung, die die Übersäuerung des Körpers in rapidem Tempo zunehmen lässt.

Ernährung
Der übermäßige Verzehr von säurebildender Nahrung, bei gleichzeitig zu geringem  Verzehr von basischem Obst und Gemüse führt zu einer zu hohen Säurebelastung und übersäuert den Körper. Säurebildende Lebensmittel müssen nicht geschmacklich sauer sein, z.B. die Zitrone gehört zu den basischen Lebensmitteln. Es geht vor allem um die Wirkung welche das Lebensmittel auf unseren Körper hat. Bilden sich also durch die Verstoffwechselung Säuren, ist das Lebensmittel sauer. (z.B. Fisch & Fleisch).

Vor allem tierisches Eiweiß, Zucker, bestimmte Fette, Alkohol, Kaffee und Limonade haben eine stark übersäuernde Wirkung. Diese Lebensmittel lassen nach der Verbrennung  viele Säurereste im Körper zurück. Es ist dadurch eindeutig, dass durch die Veränderung unserer Ernährung  ( u.a. relativ viel tierisches Eiweiß, Fastfood, Getränke die Kohlensäure enthalten, Alkoholische Getränke, Kaffee, Süßigkeiten und raffinierte Produkte) Gesundheitsprobleme als Folge von Übersäuerung immer häufiger auftreten.

Stress
Stress hat eine stark übersäuernde Wirkung auf unseren Körper. In einer Stresssituation kommt es im Körper zum Zellenabbruch wobei Harnsäure freikommt. Menschen, die bei ihrer Arbeit oder Privat regelmäßig Stress haben, bekommen öfter allerlei Übersäuerungs-Beschwerden (Bluthochdruck, Haarausfall, Schlaflosigkeit und Gichtanfälle).

Übermäßige Muskelbelastung
Bei übermäßiger Muskelbelastung muss der Körper für die Verbrennung mehr Sauerstoff und Nährstoffe als normal zu den Muskeln transportieren. Ab einem gewissen Punkt ist die Menge des Sauerstoffs nicht mehr genug, um die notwendige Energie für die Muskeln produzieren zu können. Die Zellen greifen dann auf Zucker (Glucose) zurück.

Bei diesem Prozess entstehen Milchsäuren. Milchsäuren, die der Körper nicht schnell genug neutralisieren kann, werden in Muskelgewebe umgewandelt. Hierdurch kann es zu Muskelschmerzen kommen (übersäuerte Muskeln). Wenn der Körper nicht mehr die vollständige Kapazität hat, um die angehäuften Milchsäuren in Muskelgewebe umzuwandeln, können Menschen mit dem Alter Probleme mit chronischen Muskelschmerzen bekommen.

Weitere Informationen
Andere Faktoren, die den Körper (stark) übersäuern, sind:

-  Rauchen
-  Medikamentengebrauch
-  Strahlung (Sendemasten, WiFi, Handys, DECT Telefons, u.s.w.)
-  Umweltverschmutzung

Wie werden saure Abfallstoffe durch den Körper verarbeitet?

Saure Abfallstoffe, die im Blut freikommen, werden durch den Körper über die Nieren, die Lungen und die Haut ausgeschieden. Neben der Ausscheidung über die Ausscheidungsorgane versucht der Körper, den Säuregrad vom Blut auf einem konstanten Niveau zu halten, indem die Abfallsäuren über die basischen Puffer neutralisiert werden.

Diese basischen Puffer bestehen zum größten Teil aus dem Stoff Natriumbikarbonat (Für mehr Info über Übersäuerung und Natriumbikarbonat klicken Sie hier)

Wenn die Menge der Abfallsäuren nach der Verbrennung im Blut zu groß ist, um durch den basischen Puffer Natriumbikarbonat neutralisiert oder durch die Ausscheidungsorgane abgeführt zu werden, geht der Körper auf einen anderen Mechanismus über, um den Säuregrad konstant zu halten. Er setzt die „flüssigen, schädlichen Säuren“ in „feste nicht schädliche“ Form um. Der Körper „raubt“ basische Minerale wie Kalzium und Magnesium aus u.a. den Knochen und bindet diese mit überschüssigen schädlichen Säuren. Hierdurch entstehen „saure Salze“ Die sauren Salze (Säurereste) haben einen neutralen Säuregrad, setzen sich aber auf allerlei Stellen im Gewebe und in den Gelenken ab.   

Die Lösung: Entsäuern!

Um Gesund zu bleiben, ist es wichtig, Paroli gegen das tägliche Wachstum von sauren Abfallstoffen in Ihrem Körper zu bieten. Sie können mit der Veränderung Ihrer Ernährung beginnen, indem Sie mehr entsäuernde Nahrung, wie Gemüse, und weniger tierische Eiweiße und Zucker zu sich nehmen. Ändern Sie Ihren Lebensstil (weniger Stress, mehr Ruhe und weniger übermäßige Muskelbelastung) Leider ist das aber noch nicht genug, um den täglichen Überschuss an Säure vollständig neutralisieren zu können.

Wenn Sie Ihren Körper täglich aktiv entsäuern, wehren Sie sich gegen Übersäuerung. Entsäuern ist der Prozess, wobei der Strom saurer Abfallstoffe neutralisiert wird, und angehäuften Säurereste aus dem Körper entfernt werden. Auch wenn Sie Gesundheitsbeschwerden haben, die mit Übersäuerung in Verbindung stehen, ist Entsäuern eine Methode, um Besserung der Beschwerden zu erreichen.

Für eine gute Gesundheit ist der richtige Säuregrad des Körpers essentiell. Wenn Sie Ihren Körper täglich entsäuern, können Ihre Organe optimal funktionieren, und Sie fühlen sich vital und Fit.


Klicken Sie hier um zu erfahren, wie Entsäuern funktioniert!